Keine Kommentare

  1. Schön von euch zu hören! Wie sieht das Auto denn von innen aus, gibt’s da auch ein Foto zu?
    Beste Grüße tm

  2. Hallo, liebe Nomaden der Strasse, der Anfang ist gemacht, und scheinbar war es ja auch ein guter Start, weiter so!! Ich wünsche euch „viel Glück und viel Segen auf all euren Wegen“, in Gedanken und mit dem Finger auf der Landkarte werde ich euch begleiten …
    Alles alles Liebe

    Muddi

  3. Vielleicht werden diese Fragen nie beantwortet. Dank an meine Schwester und meinen Neffen für das Partyequipment!

  4. Alles Gute, liebe Swantje. Und übrigens ich hab doch immer gesagt, dass Österreich zwar komisch ist, aber nicht nur im negativen Sinne. Es gibt dort Ecken und Menschen, die man durchaus lieb haben kann und darf. Viele Grüße aus Woodstock NY, ehemals Hippie Hauptzentrale und heutige Zentrum der Yoga Millionäre.

  5. Geburtstag in Schladming auf oder am Berg, umgeben von hohen Bäumen und Bergwildnis, geschützt im Ifchen – einfach toll. Ich freue mich schon auf die Geschichten, die ahnbar sind und Ihr erzählen mögt. Und natürlich weitere Panorama- und andere Bilder, nun wohl bald aus Italien.

  6. Liebe Geburtstagsgrüße vom Hof und weiterhin gute Fahrt.
    Wir freuen uns über jeden neuen Eintrag und folgen euch in gedanken.
    Elke und Detmar

  7. Alles Gute nachträglich (auch von Elin)! Mögen Lewchen und Ifchen besonders nett zu Dir sein, Swantje…

  8. Siehst du, siehst du….wie trist wäre es doch gewesen, ohne unsere „Emergency Party Bag“. Vor allem sieht Lew auf dem Foto wie ein ausgesprochenes Party Animal aus. Riesen Sause – schade, dass wir nicht dabei sein konnten.

  9. Man wünscht Euch natürlich bestes Wetter und phantastisches Aussichten. Und wieder zeigt sich, dass es weder auf Reisen noch im Berliner Alltag ständig so ist.
    Mal hatte ich auch so einen kleinen Gedanken im Hinterkopf, ob Lew sich nicht langweilt ohne eine kleine bauliche Herausforderung. Auf jeden Fall ist sie jetzt da und gemessen an denen der Vergangenheit winzig.
    Der Gran Sasso (höchster Berg rundum) in den Abruzzen bzw. der Parco Nazionale de Gran Sasso sind natürlich großartig. Nicht ganz so weit von der Küste weg gefallen mir die Städte Atri und Chieti (bei Pescara) ganz besonders und ich kann sie zur Besichtigung empfehlen. Es sind italienische Bergstädtchen und voller Geschichte. Atri habe ich auch mal im Nebel erlebt und selbst das war zauberhaft.
    Die Küstenstädtchen an der Adria finde ich nicht so spannend und einander sehr ähnlich. Ich hoffe, Ihr habt einen oder zwei Blicke auf die Eisenbahnlinie geworfen. Die ab Rimini überwiegend auf oder am Strand und durch die Campingplätze führt. Und wenn man zum Meer will, muss man ja immer irgendwie unter der Eisenbahn durch. Es kündet von einem Geist voller Stolz auf diese großartige Technik und ich freue mich immer wieder, dass sie nicht zeitgemäß verlegt wurde.
    Und nun wünsche ich Euch eine weitere wunderbare Reise und freue mich auf Eure Berichte.

  10. Ich bin jetzt auch ein offizieller Follower ud total gespannt auf weitere Reiseberichte. Ihr macht das ganz richtig: Leben erleben. 😉
    Liebe Grüße von Kathrin

    1. Hi Kathrin,

      willkommen beim Followen! Ich hoffe, dass wir noch eine Menge unterhaltsamer Reiseberichte präsentieren können.

      Liebe Grüße,
      Lew

  11. Schön, schön…schließe mich der Vorsprecherin bzw Vorschreiberin an: ihr machts richtig. Wenn ihr könnt vermeidet Bari. Eine Stadt, die mein liebenswerter Kollege Cristiano – ihr habt ihn kennen gelernt – als Kloakenstadt schimpfte. Wohl nicht ausgeschlossen, dass in diese drastische Beschreibung einige emotionale Erfahrungen reinspielen.
    Ihr seid nun also in Lanciano und euch gefällt es?! Zumindest sagt das der Streckenverlauf auf der Karte. Ich wünsch euch wunderbare Wochen und besseres Wetter als hier!

    1. Hi Gaby (& alle anderen),

      Lanciano war super. Allerdings sind wir da schon ein paar Tage nicht mehr. So schnell mit dem Updaten der Karte bin ich nicht! Nun habe ich das aber nachgeholt.

      Der Wetterbericht sagt immer, dass in Bari dauernd die Sonne schiene. Wir versuchen uns fernzuhalten. Ganz wird es nicht klappen, da von dort wohl unsere Fähre nach Griechenland (oder Albanien?) starten wird.

      Liebe Grüße,
      Lew

      1. Hallo ihr beiden,
        ich bleibe gespannt und werde euren Streckenverlauf verfolgen. Derselbe Cristiano aus Bari hatte mir allerdings damals Perugia empfohlen und meinte, es sei die schönste Stadt Italiens. Ihr seid nun zwar schon südlicher, aber ich wollte das nicht unerwähnt lassen. Euch alles gute weiterhin…

  12. Wie schön. Und ich bin gespannt wann und wie und wo ihr übersetzen werdet. Viele liebe Grüße aus Kalifornien.

  13. Endlich, endlich – neue Einträge. Wollte mich schon unlängst beschwert haben. Nun können wir endlich gedanklich wieder mit- bzw. nachreisen und weitere Nadeln in die Europakarte pinnen.

  14. Wat denn….die Berge da schweigen? Na, dann mal fix zurück zum Matterhorn, da ruft der Berg nämlich, Luis Trenker hat’s gehört.

    Und wenn du da so nahezu unbekleidet durch öffentliche Pools rennst, würde ich dir auch den Staatsschutz auf den Hals hetzen. Unerhört! Als Fahrendes Volk im Zirkuswagen muss man eben doppelt aufpassen wie man sich aufführt.

    (P.S. Habe zuletzt auch in einem Land gelebt, in dem manche Damen sich nicht mal im Umkleideraum umkleiden möchten – da schließt frau sich dann gern in einer der Single-Duschkabinen ein und blockiert so den reibungslosen Ablauf).

  15. Sizilien finde ich schon ganz schon weit entfernt und es fühlt sich so an, dass Ihr mitten auf oder in der Reise und nicht mehr im Start oder Anfang. Ich hoffe, Ihr erzählt – meist ja Swantje – regelmäßig und viel Eurer Geschichten. Ich freue mich immer sehr, wenn ich eine neue Geschichte mit Fotos im offroadtruck finde.
    Monika

  16. Hallo ihr beiden,
    während es hier in den advent geht und immer dunkler wird, führt euch der weg immer südlicher und sonniger. Ich habe von Sizilien-Reisenden bisher nur gutes gehört und schätze euch werden gutes Essen und schöne Kulturlandschaften begleiten. Euch beiden weiterhin alles Gute! Und trinkt bitte ein Glas guten günstigen Wein auf der Terrasse mit dem Zitronenbäumchen für mich mit!

  17. Hallo Swantje und Lew,
    Nun verfolge ich Eure Reise von Hamburg aus. Sizilien ist schön, das Syrah schmeckt herrlich, man kann schön wandern, besonders schön fanden wir Monte Cofano. Ich bin gespannt auf Eurer Weiterweg.
    Liebe Grüße
    sasha

  18. Liebe Swantje und lieber Lew,

    gerade frage ich mich wo seit Ihr – geht es Euch gut!

    Ich verfolge mit ganz großer Begeisterung Eure Fahrt und schaue immer Samstagmorgen, noch in meinem Bett liegend, nach Neuigkeiten von Euch.

    Dieses Wochenende haben wir ja schon den 3.Advent und wir werden Plätzchen backen, wozu das etwas trübe Wetter in Berlin, zusätzlich zur Weihnachtszeit, wirklich auch einläd.

    Schreibt mal wieder und ganz herzliche Grüße aus Berlin,
    Barbara

  19. Hallo Lew, hallo Swantje,
    ich freue mich, dass Ihr so viel erleben könnt und es uns auch berichtet.
    Danke
    Herta

  20. Hallo Swantje,
    hallo Leif,

    so ein Zufall, ich war gerade selbst auf Sizilien. War aber Ende November bis 4.12. Ein paar Tage in Palermo und ein paar Tage in Catania. Auch den Wald von Ficuzza habe ich besucht, immer in Begleitung von ein paar merkwürdigen Straßenhunden. Bei mir war der Rocca leider wolkenverhangen, sonst wäre ich draufgeklettert. Eigentlich wollten wir dort unten was wandern – haben wir auch gemacht. Mehr aber noch gegessen und Rotwein getrunken. Geht man in ne Bar und bestellt was, bekommt man automatisch Essen auf´s Haus dazu. Daran könnte man sich gewöhnen. Wie überhaupt an das Essen dort. Gute Reise euch beiden!

  21. Schön! Liebe Grüße Euch zwei Weltenbummler.

  22. Eine gute Geschichte und schöne Bilder. Es ist immer eine große Freude, einen neuen bebilderten Kommentar zu finden.
    Den Peleponnes habe ich in guter Erinnerung als wildes Land, Sommerhitze, bewohnt von vielen Tier- und Insektengeschöpfen.
    Ich packe gerade die Weihnachtsutensilien zusammen, um mit Herta zu den Harfords zu fahren. Der Gänsebraten wird mit Tyrokafteri eine gewisse Ähnlichkeit haben, so ahne ich mal. Die Aussicht aber…
    Habt einen schönen Weihnachtstag in Pylos oder in der Nähe.
    Mein Wunsch ist: nehmt das Stativ raus und macht ein Foto von Euch beiden vor Ifchen in seinem Element, Meer, Bergpanorama… Wie es gerade ist.
    Ihr werdet bei uns sein beim Weihnachtsfest, dass wir wohl zur Freude aller gestalten können.

  23. Das ist ja unglaublich schön, und noch dazu im Dezember. Jetzt kann man wieder verstehen, wie gerne die Menschen sich um das Mittelmeer ansiedelten.
    Ein bisschen mehr von der Geschichte von Burg und Höhle wäre noch interessant.
    Der Fotojagd war ja sehr erfolgreich; ein Schwan mit Fisch im Schnabel ist schon was besonderes. Die Nebelkrähe hat einen recht gebogenen Schnabel, den haben die hiesigen nicht.
    Ich wünsche Euch ein schönes (Strand-) Silvester
    und freue mich auf die nächste Geschichte.

  24. Ihr habt ja super Wetter an Weihnachten gehabt. Hier war typisches norddeutsches Schmuddelwetter. Wie wir in der Zeitung gelesen haben gibt es bei euch jetzt sogar Schnee, dabei seid ihr doch dem kalten Wetter entfleucht. Wir hatten schöne Weihnachtstage und jetzt auch schönes winterwetter. Es hört sich so an, als habt ihr eine schöne Zeit. Gut so!
    Liebe Grüße und einen guten Rutsch
    Detmar und Elke

  25. hallo aus Langenhorn – und ein richtig gutes neues Jahr für euch und eure Reise durch die Gezeiten. Vor den schmucken Segelyachten sieht euer Gefährt ja recht nostalgisch aus! Und da sollte es keinen Champagner gegeben haben? Nun, es geht auch ohne – ich habe auch keinen getrunken am Sylvester. Ich habe so die Idee, dass euer „Ifchen“ (was heißt das eigentlich?) eine fahrende Bühne sein könnte. Puppentheater für die Kinder im Dorf oder so etwas…..
    Liebe Grüsse – Karin

  26. Liebe Swantje und lieber Lew,

    Euch ein gesundes, glückliches und friedvolles Neues Jahr!

    Nachdem die Weihnachtszeit und Sylvester vorbei sind, die voll und ganz der Familie gewidmet war, konnte ich mich heute wieder an Euren schönen Bildern und sehr interessanten Berichten erfreuen – prima. Eure Impessionen über Land und Leute weiten den Blick über unsere deutschen Sichweisen und Problemen hinaus, was ich sehr genieße.

    Hier in Berlin haben wir zurzeit Schnee und MinusTemperaturen – eben Winter. Die erste Woche im Jahr ging wie im Fluge vorbei und durch viele Gespräche über Geschehnisse des alte und den Hoffnungen für das neue Jahr bestimmt.

    Ganz besonders betroffen hat mich die Nachricht von Heike, das Sabine Schwarz aus Kairo an Krebs verstorben ist. Vielleicht weißt Du ja, dass Heike noch im Oktober mit ihr zusammen in Kairo das Handbuch: ‚On Equal Opportunities In The Egyptian Higher Education System‘ fertig gestellt hat ( Du bist dort auch unter Co-Authors zu finden).

    Ich wünsche Euch weiterhin gute Fahrt, viele schöne Erlebnisse und bitte, passt gut auf Euch auf.

    Ganz herzliche Grüße,
    Eure Barbara

  27. So einen Wohnturm würde ich gerne mal auf einem Foto sehen.

    Das Büschel aus Kräutern auf dem Tank ist rührend. Vielleicht war es ein Kind, das den Ifa bewundert.

    Die eingemauerten PET-Flaschen sind beeindruckend. Die Mauer wirklich schön, in Deutschland bringt kaum jemand so etwas zustande. Die Flaschen scheinen keinen Witz zu haben. Und sind so unregelmäßig tief versenkt; wahrscheinlich war es schwierig, sie in die Mauer reinzudrücken.
    Es gab Zeiten der Bewunderung für Kunststoffe und ihre völlig neuartigen Eigenschaften, Stolz auf die Chemieindustrie. Wertschätzung von PET-Flaschen. Wie relativ ist doch das Schönheitsempfinden.

    Der Winter im Norden war kurz, aber konsequent. Ohne Salz oder wenigstens Asche oder Sand war kein Gehen mehr möglich, allenfalls Rutschen; zentimeterhohe Anhöhen unbewältigbar. Durch die Römerstrasse habe ich mich an den Zäunen gehangelt.
    Berlin hat sich mit Schnee, Matsch und Salz arrangiert.
    Machts weiter gut im südlichen Winter.

  28. Hallo Lew, hallo Sintje,
    Sehr unterhaltsam euer Tagebuch! Ist schon lange her, dass ich mich hierher verirrt hatte, aber jetzt bin ich Fan.
    Kräuterbüschel auf ostdeutschen 4×4 Fahrzeugtanks sind (gemein bekannt) eine uralte peleponesische Weise zu sagen: „was hat die Alpenhütte da hinten drauf zu suchen?“ Oder auch: “ Malt mal das Auto lieber rosa an“
    …dafür nicht.
    <3

  29. Hallo zusammen,
    ich gönn mir endlich eine Sicht auf eure Seite vom Büro aus. Ist ja alles eindrucksvoll ! Ich dachte nicht, dass ihr mit Schnee noch zu tun habt. Dann hab ich wenigstens weniger Fernweh. Ich freu mich auf Barcelona mit Sasha im März!!
    Liebe Grüße u. viel Erfolg……

  30. Liebe Swantje, lieber Lew,
    wie cool, in Dimitsana war ich im September auch! Es hat in Strömen gegossen, aber die Bohnensuppe war ziemlich gut dort.. Falls ihr über Korinth fahrt und einen Abstecher machen wollt: ich mochte das Hafenstädtchen Nafplio ganz gerne, da gibt es lauschige kleine Parks zum café freddo trinken.
    ach, so Reiseschwärmerei ist ganz schön ansteckend! Bin jedenfalls gespannt, wie eure Reise so weitergeht und freue mich, hier hin und wieder von euch zu lesen!
    Viele liebe Grüße vom Wildenbruchplatz (still snow), Steffi

  31. …….und ich dachte schon, ihr habt eines dieser niedlichen Kätzchen als Mitbewohner aufgenommen…..
    Da ich ja immer nur an die ganz einfachen Dinge des (Über-)lebens denke: wo bekommt man denn in diesen einsamen Dörfern seine frischen Brötchen her? Sind diese Dörfer überhaupt im Atlas zu finden? Und wie reagiert der Navi darauf?
    Und hat der Ameisenschutzwart schon geantwortet? Fragen über Fragen……und keine Antworten!
    Herzliche Grüsse – Karin

  32. Ich geniesse euere Geschichten und Fotos! 🙂
    Kuckt wieder in der Füssen Dropbox, habe alte Bilder von der 2014 Skitour für euch hochgeladen, falls ihr sie noch nicht entdeckt habt… Liebe Grüße und schöne Reise!

  33. Schöne Fotos und gute Geschichten. Lass es Euch weiterhin gut gehen. Liebe Grüße, Sasha

  34. Obwohl es ja nun schon ewig zurückliegt, bin ich sehr froh, die Wohntürme auf Foto gesehen zu haben, bemerkenswerte Bauten und bei aller Wehrhaftigkeit auch noch ganz schön.
    Schön, dass das Loch wieder geflickt ist und der Kanal, das ist ja unglaublich. Er sieht ja außerordentlich abenteuerlich aus. Wie Ihr drin schwimmen konntet, ist mir ein Rätsel.
    Habt Ihr in Athen auch Brüder und Schwestern von Anna gesehen oder sind die … ausgewandert worden?
    Alles Gute für die Reise nach Istanbul. Hätte ich auch immer gerne mal gesehen und hoffe, bald was aus Eurer Sicht zu erfahren.
    Liebe Grüße

  35. Ich freue mich auf den naechsten Bericht, wo Ihr wohl die EU verlassen werdet. Dann fuehl ich mich doch gleich nicht mehr so allein, wo wir doch hier alle die EU verlassen. Allerdings sind wir dazu gezwungen auf der Insel…Hoffentlichgeht es Lew besser.

  36. Das war eine Überraschung. Ich hatte wohl erwartet, beim Öffnen der Site Hagia Sophia oder Ähnliches zu sehen – und dann präsentieren sich die Abruzzen. Auch schön. Das Ifchen jedenfalls belebt den Campingplatz entscheidend. Man wünscht dem Campingplatz und seinem Wirt alles Gute.
    Chronologie ist nicht zwingend und Geschichten-Einschübe weit zurückliegender Zeiten sind interessant.

  37. Geschichten und Fotos vermitteln mir einen befriedigenden Eindruck von Istanbul und eine Unruhe – ich würde Istanbul auch gerne mal sehen und erleben – legt sich. Vielleicht muss es doch nicht sein.

    Die Kontaktaufnahme über die Annahme einer Gefälligkeit durch den Bürstenmann offenbart ein gar nicht so populäres Wissen über die menschliche Natur. Der manipulative Nutzungsversuch berührt ganz besonders unangenehm.
    Die Nicht-Gott-Möwe sieht außergewöhnlich kräftig und gut genährt aus. Schönes Foto, kriegt man nicht so leicht hin.
    Die Ansichten des gebildeten Missionars fand ich sehr interessant.
    Längst habt Ihr Istanbul verlassen und bestimmt gibt es bald eine nächste Geschichte.

  38. Wie „Moses Wanderstock“… Lasst euch da bloss nicht ins Bockshorn jagen!! Der Original-Wanderstock liegt nämlich hier bei uns, draußen unter der Treppe, und nicht nur einer, sondern fünf. Diese legen sich stets auf wundersame Weise dem Lennard in den Weg und dieser muss sie dann an sich nehmen. Vielleicht auch er ein Prophet? Mag sein, aber erst mal macht er die Schule zu ende und lernt was Anständiges.

  39. Nachdem ich fälschlicherweise annahm, nun kämen keine Tagebuchaufzeichnungen mehr, ritt mich doch heute die Neugier und siehe da: 3 von mir unentdeckte Beiträge. Welch schöne und spannende Lektüre zum Tee! Vielen Dank und weiterhin glückliche Begegnungen. Übrigens: zum Frühstück einen Weißbrottoast mit gesalzener Butter und Bananenscheiben – irgendwie müsst ihr ja dieser Menge Herr werden. Liebe Grüße – Karin

  40. Schlammflüsse stehen dem Ifa gut! Wart ihr auch baden? Liebe Grüße von den Ufern des Schuylkill!

    Der ist aber so blau wie Swantjes Augen.

  41. Oh ja, „in the olden days“… Während bei Malenchen nun alles entweder gestern oder vorgestern war (da fallen dann schon mal Geburtstag, Fasching, Australien und Weihnachten zusammen), kann Lennard da schon eher historisch aus dem Nähkästchen plaudern. Auch zieht er gern mal die Familie für kindliche Prahlereien heran und wusste so neulich einem Freund stolz zu berichten, dass Tante Swantje und Onkel Lew mit ihrem großen Truck die Welt bereisen. Ihr seid und bleibt hier Thema!

  42. Hallo Swantje, Lew und Deutzmotor,
    ist der Iran ganz gestrichen, oder vielleicht auf dem Rückweg? Wenn ihr in dem Tempo weiterkommt seid ihr ja im Spätfrühling schon in der Mongolei. Wobei Kazachstan wohl ein ganz schönes Kilometergefresse wird. Aber die haben bestimmt billigen Diesel. Ich würde ja gerne mit der ganzen Bagage zu besuch kommen, aber hab erst im Sommer Ferien und weder ich noch ihr wisst wahrscheinlich wo ihr dann seid. Euren Blog zu lesen ist ein bisschen wie selber reisen. Schreibt, schreibt, schreibt! Ich will (noch) mehr updates – wirklich sehr spannend!

  43. Hallo liebe IFA Reisende. Habe die Seite im Internet gefunden und finde sie sehr interessant. Eventuell hab ihr ja mal Lust Euren W50 und Eure Reise bei uns ins Forum zu stellen unter http://www.IFA-Tours.de . Dort gibt es viele IFA Reisende und es wäre eine Bereicherung für das Forum.

    Gruß
    Renato von IFA-Tours.de
    info@ifa-tours.de

  44. Dank der Aktualisierung der Karte konnte ich sehen, dass Ihr an der Südseite des Kratersees Narli Göl steht bzw. gestern standet, am Rande, so scheint mir, eines Wäldchens. Narli Göl muss mit etwa 1km Durchmesser eine beeindruckende Größe haben. Ich hoffe, das Termal Otel hat offen und ihr konntet es genießen.
    Sehr schön ist das, Euren Weg auf diese Weise verfolgen zu können.

  45. Es stellen sich bei „Derinkuyu“ und anderen unterirdischen Städten natürlich sofort die Fragen, wer die wann und warum erbaut hat. Wikipedia vermutet da auch eher rum, vielleicht waren es bereits die Hethiter. Habt Ihr an Ort und Stelle mehr dieser Fragen beantworten können?

  46. Mensch, was für beeindruckende Bilder! Ich bin ganz begeistert von den Landschaften, die ihr durchquert und werd nochmal dazu lesen müssen, denn von den meisten Regionen hab ich noch nie gehört. Alles Gute Euch beiden aus Berlin!

  47. Die Tasse kommt rum!

  48. apropos möblierter Raum: endlich mal einen ergonomisch perfekten Sitz unterm Po…

  49. Meine Erinnerungen an unsere schönen gemeinsamen Tage in Georgien sind noch ganz präsent.
    Swantjes Beschreibungen des Landes finde ich mit meinen Eindrücken von Kutaissi und Umgebung wunderbar treffend.
    Was für ein gastfreundliches Land mit herzlichen Menschen und entspannten Tieren. Reist nach Georgien!
    Denkmäler gibt es viele, sich auf Geschichte beziehend und Geschichten erzählend, manchmal skurril, manchmal verblüffend, oft schön und kreativ. Museen sind im Wandel, wovon gelegentlich auch die Öffnungszeiten betroffen sind.
    Für Gori hatte meine Zeit nicht mehr gereicht und jetzt bin ich gespannt auf Eure Schilderungen des Städtchens mit seinem „Museum der russischen Aggression“, vor 2008 und nach 2012 „Stalin-Museum“.

  50. Die letzten Etappen hören sich ja schön an. Ich hoffe, die Reise zur Grenze gut geht, die Einreise usw. auch. Hier ist alles „normal“. Viele liebe Grüße, Sasha

  51. Habe gerade „swantje lew blog“ gegoogelt und voila da wart ihr. Kann mich gar nicht sattsehen an den Osttuerkei-Fotos. Sarah schuldet mir noch Flitterwochen dort und ich will in Kars skifahren. Leider war nur in Trabzon und fands eher mau. Obwohl nach einem halben Jahr Russland sich die Osttuerkei seltsam vertraut, europaeisch und wie daheim angefuehlt hat. Bin gespannt wie es sich fuer euch andersherum anfuehlt. Wie ein verlassen Europas?

    Bevor ihr Georgien verlasst: Koennt ihr mir noch ein Foto vom goldenens Vlies machen, das muss dort irgendwo sein!

    Und noch einen Buchtipp: Jeder Kaukasusteisende sollte von Jonathan Littell „Die Wohlgesinnten“ lesen, oder zumindest Teile davon.

    Herzlich und Ahoj
    Xandi

  52. Voll schön! Ich mag besonders, dass in deinen Berichten immer Tiere so viel vorkommen, Lew. Liebe Grüße!

  53. Ich bin auch begeistert vom Naturspektakel! Viele Grüsse aus Berlin, wo es zwar endlich grün aber auch ziemlich windig ist.

  54. Das sind ja interessante Berichte. Das Stalin-Museum hatte ich mir anders vorgestellt; etwa im Stil der sozialistischen Kulturhäuser der 50iger-Jahre. Tatsächlich haben sich die Erbauer, klassisch-griechisch inspiriert, konsequent von der Stalin-Architektur entfernt.
    Die Inhalte scheinen „Radio Jerewan“ in Euch erweckt zu haben. Eine richtig gute Geschichte.
    Kalmückien wirkt ja wunderschön, voller Farben, warmem Licht und netten Tieren. Bilder, die komplettes Nichts-Wissen von Kalmückien auf schönste Weise füllen.

  55. Hallo Swantje, hallo Lew
    am Wochenende kam eure Karte aus Georgien. Das war eine tolle Überraschung ! Lieben Dank dafür. Ich finde nicht regelmäßig Zeit, aber ich erahne, wie spannend diese Reise in nicht von Touristen überfluteten Gegenden ist. Ganz tolle Fotos…..ich werde euch trotzdem zu Weihnachten vermissen.

  56. ihr lieben beiden – wie gut, dass ihr immer erst von Schwierigkeiten berichtet, wenn der Höhepunkt bereits überwunden ist, so dass man sich (einigermaßen!) getrost zurücklehnen kann, anstatt mitzubangen und nicht eingreifen zu können. – Ich bin gespannt, wann dann der erste Bericht aus der Mongolei erscheint!
    Ich würde so gern einmal wissen, was bei euch zu den Mahlzeiten so auf dem Tisch steht. Oder ist es ganz Nebensache? Herzlichst – Karin

    1. Hallo Karin,
      seit Italien futtern wir hauptsächlich vor Ort angebautes Gemüse – weil es einfach kaum etwas anderes gibt. In Russland sind das natürlich Kohl, Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln… und manchmal eine Dose Fisch. An den russischen Landstraßen haben wir uns auch mal das dort übliche Imbissessen gekauft: Schaschlik.
      Herzliche Grüße aus einem Birkenwald zwischen Mückenschwärmen, Lew

  57. Tja, ob UPS doch noch irgendwann den Weg nach Tscheljabinsk gefunden hätte, werden wir nun ja leider nie erfahren. Den Weg nach und von Köln kennen sie aber ganz gut wie mir scheint – das lässt ja hoffen.
    Möge der Thermostat nun schneller als die russische Polizei erlaubt seinen Weg nach Omsk zurücklegen und euch dort treffen.
    Sollte auch dieser dritte Versuch scheitern, werde ich euch das Teil persönlich bringen (und mir das Ticket von UPS bezahlen lassen).

  58. Lew, Swantje, braucht ihr Kontakte in die Mongolei? Ein Freund von mir ist mit einer Brkannten von mir ausd der Mongolei verheiratet. Da geht bestimmt einiges!

  59. Schön, dass Ihr etwas berichtet habt, auch wenn es nicht so viel zu berichten gibt. Die Fotos sehen im Vergleich zu Euren vorigen blass, fast fahl aus. Vielleicht ist es ja so. Der Platz am See wirkt ganz idyllisch; jedenfalls ohne Mücken.
    Ich hoffe, Ihr haltet das erwartete Teil schon in den Händen oder wenigstens fast oder es ist gar schon eingebaut.
    Freue mich auf die Fortsetzung.

  60. Schön das ihr nun endlich weiter fahren könnt.
    Wir haben mit euch gehofft, dass UPS es letztlich doch noch schafft das Paket auszuliefern. Hoffentlich findet ihr nette Mitfahrer.
    Unser neues Dach wird gerade.
    Liebe Grüße Elke und Detmar

    PS. Würden sooo gerne jetzt mit euch reisen!

  61. ich habe wieder mal die Luft angehalten bei der Beschreibung eurer Amphibienfahrt. Da Swantje im Auto nicht zu sehen ist, watet sie wahrscheinlich voran , um die größeren Steinbrocken an die Seite zu räumen…
    Ist Ulan Bataar nun das Sehnsuchtsziel – oder geht es noch weiter? Übrigens forscht dort doch mal nach Galsan Schinag,(?), den mongolischen Autor und Heiler.
    Liebe Grüsse – Karin

  62. Glückwunsch, kann man sagen, dass Ihr so weit, also nunmehr bis kurz vor die mongolische Grenze gekommen seid. Alles rund um den Thermostaten würde wohl viele Blogseiten benötigen und nur mit technischen Kenntnissen hinreichend zu verstehen. Dennoch, interessant wäre es, in einer Abschweifung diese Geschichte zu erfahren.
    Das Altaigebirge ist ja grandios, ich hatte es geahnt.
    Die Festzelte für das Naadam werden wohl schon aufgebaut (falls das so üblich ist wie gerade zur Breminale) und wie es aussieht, werdet Ihr rechtzeitig da sein. Ich wünsche Euch schöne Festlichkeiten.

  63. Ach, das sieht alles cool und spannend aus! Ich finde, ihr solltet nur fragen, ob ihr für das nächste Foto unter Wegmarken eventuell kurz euer Ifchen auf den Sockel links rollen könnt.. Viele liebe Grüße vom Wildenbruchplatz, S.

  64. Neid,Neid,Neid, und euch eine schöne Zeit.

  65. Schön zu lesen und zu sehen dass ich in der Mongolei zum grossen Fest angekommen seid. Lasst es euch gut gehen, freut euch und geniesst! Die Berliner Seele neidet auch den vielen Platz und die Ruhe um euch herum.

    1. Natürlich wollte ich „Ihr“ schreiben und nicht „ich“. Leider kann man die Kommentare nicht editieren…

  66. Hey ihr Lieben,

    eure Fotos sehen toll aus. Die von der Steppe fand ich besonders beeindruckend.

    Eine schöne Weiterfahrt und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel wünsch ich euch!

  67. Wow! ist alles was mir dazu einfällt, oder zumindest druckt es am besten aus. Viele liebe Grüße, Ihr Pistenabenteurer.

  68. Was für ein Licht, was für Farben! Schön, dass Ihr dort seid.
    Das Stiefeldenkmal finde ich sehr viel sympathischer als Männer-Mit-Zukunftsblick-Denkmäler.

  69. Also ich hätte euch die Ersatzteile auch von hier per UPS schicken können. Gar kein Problem. Hab da jetzt Beziehungen. Ich gebe Aufträge nun von vornherein über die Beschwerdeabteilung auf…

    Gute Weiterreise!

  70. Grossartige Bilder! Viel Spaß euch beiden in Korea. Lasst es Euch gut gehen!

  71. Ich möchte endlich wieder so schöne Bilder sehen und Geschichten lesen; von Korea, der nördlichen Mongolei und Euren Erlebnissen im ganzen letzten Monat.

  72. Yay! Ein neuer Blog post! Ihr habt uns jetzt aber echt ganz schön lange auf dem Trockenen gelassen! Gut seht ihr aus. Grüße aus M!

  73. Hey ihr Beiden, alles Liebe aus der ZE und Danke für die Grüße 🙂

  74. Voll cool! Und jetzt doch noch China? 😉 Liebe Grüße aus B., Steffi

  75. Danke, das war schön, Eurer Korea-Reise zu folgen. Sehr eindrucksvoll, der Weltenwechsel zwischen der Mongolei und Korea. Nun freue ich mich schon auf die Chentii-Region mit mehr physischen denn virtuellen Abenteuern.

  76. Sehr schönen Bericht. Ich bin beeindruckt und begeistert. Und geek ist sowieso die neue cool. Sasha

  77. Was für eine abenteuerliche Geschichte und spannend erzählt! Danke Swantje, dass Du in kritischen Momenten den Fotoapparat in die Hand nimmst (das kann ja manchmal nerven).
    Die Soldaten werden bestimmt ihren Familien von den tollen Erlebnissen mit Euch erzählen.
    Warum gibt es so wenig Bäume in der Mongolei? Vor Jahrhunderten abgeholzt?

  78. Hallo ihr Abenteurer, ich hoffe euch geht es gut. Lange nichts mehr von euch gehört. Ich glaube eure Fan-Gemeinde wird langsam unruhig 😉

  79. Herbst ist schöner in der Mongolei. Kühe wie Hügel. Ihr fehlt mir. Ich melde mich mal per mail, da ich mein „Smartphone“ nicht mehr bedienen kann. XO, Sasha

  80. Erstaunlich, dass es mit den Reifen so schwer ist. Naja, die Dnjeproshina kommen ja aus der Ukraine. Da ist wohl jetzt auch kein rankommen in Russland.

    Viel Spaß euch noch.

  81. Wenn ihr denn doch nochmal durch Georgien fahrt, versucht mal an swanetisches Gewürzsalz zu kommen; das ersetzt alle anderen Gewürze und duftet und schmeckt wunderbar. Übrigens: wie macht man salzigen Tee – indem man einfach Salz statt Zucker nimmt? Aber jetzt hoffe ich erstmal, dass euer Ersatzreifen bald eintrifft und ihr weiter vorankommt.
    Liebe Grüße – Karin

  82. schon echt was Besonderes, euer wunderbarer Bericht. Eigentlich wollt ich nur was über den Baikalsee lesen— jetzt hab ich 1 1/2 Jahre komplett gelesn und meine herrliche Freude dran gehabt. Mit so viel Scharfsinn und sicherer Schreibe treffend formuliert und diese Masse von Eindrücken immer wieder mit Abstand betrachtet. Brillant und eine einzige Motivation für unsere eigene Reise in den fernen Osten mit unserer alten Maggie. Irgendwann? Hoffentlich bald:—) Kommt gut weiter! Fair winds! Thomas

  83. Das ist Fantastichs!!!

  84. Spannend, spannend! Ich genieße auch ungemein das Lesen Eure Berichte aus der Ferne, sehr weit weg — I’m an armchair Orientalist after all 🙂 Sei gedrückt! Sasha

  85. … das Putinplakat hab ich nicht gefunden … 7nd baden geht auch nimmer … der Teletskoer See ist zugefroren und die Einangler sind mächtig aktiv …

    Gruss Ulf

  86. wunderbare Fotos- diese Bronceleute…herrlich.
    Gutes neues Jahr euch!
    Roll on!

  87. habe gerade versucht, euren politisch-philosophischen Gedanken zu folgen – ja, ich bin auch für individuelle Lebens- und Gedankenwelten. Aber wählen muss man ja trotzdem, oder? Die Winterbilder sind wunderschön. Genießt es, denn solchen Schnee werdet ihr wahrscheinlich nie wieder zu sehen bekommen.
    Ein gutes Neues Jahr und sichere und problemlose Weiterreise wünscht euch Karin

  88. … messerscharfe Analyse …

    … ausserdem, warum sollte jemand, der vor einem religiös bedingten Krieg geflohen ist, ebendiesen in seiner neuen Heimat entfachen wollen …

    … in Russland gibt es moslemische Gebiete … ausser dass die Holzkirchlein als Moscheen verkleidet sind, konnte ich keinen Unterschied feststellen …

    Gruss Ulf

    P.S. : Auspuff wird 80 Grad warm, also ideal als Wärmquelle für schwere Kraftheizung

  89. … die Völker in Russland achten einander und leben friedlich zusammen … wurde mir extra aufgetragen, das in der Heimat zu erzählen …

    Gruss Ulf

  90. Was für eine schöne Schlammbilderserie! Grüße aus M.

  91. Das hatte ich mir gewünscht – etwas von Aserbaidschan zu erfahren und zu sehen. Flame Towers und Schlammvulkane waren eine schöne Überraschung, wobei mich die Schlammvulkane (auf den schönen Fotos) nachhaltiger beeindrucken.

  92. Hey! Das ist wo ich herkomme — aus dem Kaspischen Meer. Oder mindestens hatte ich mich das als Kind immer eingebildet. Vielleicht bin ich auch nur ein Schlammmensch. Witze bei Seite — gutes Vorankommen und ganz viele liebe Grüße. Sasha

  93. Alles Gute zum Geburtstag, Lew! Sasha

  94. Ach, wie schön. Es scheint sich voll gelohnt zu haben, dass Ihr in den Iran gereist seid. Liebe Grüße aus Hamburg von Sasha und Karin

  95. Ich habe noch nie über Salzkaskaden nachgedacht, aber sie sind wunderschön. Habt eine gute Weiterreise! Ihr werdet vermisst.

  96. Der Gruß (s.oben) ist angekommen: hier beißt uns gerade der Winter in denselbigen….ich beneide euch wegen der wärmeren Gefilde, denen ihr jetzt entgegenrollt. Könnt ihr eigentlich noch Eindrücke aufnehmen nach all den Superlativen? Liebe Grüße

  97. Hallo,
    ich habe durch Zufall die Seite angeschaut. Dabei fiel mir auf, dass es mit der Kopfdichtung des W50 Probleme gibt. Ich kaufte einen W50, wechselte bei Km 2500 (zur Sicherheit) die intakte Dichtung gegen eine neue.
    Inzwischen fuhr ich fast 100 000 Kilometer (auch in heißen Gebieten) mit dieser Dichtung.
    Die einzige Wartung war bei Km 80 000. Die Einspritzanlage (Pumpelemente und Düsen) wurden gegen neue von Bosch getauscht. In diesem Zusammenhang erhöhten wir die Motorleistung auf 145 Ps. Auch die Leistungserhöhung hat keine Auswirkung auf die Haltbarkeit der Kopfdichtung.
    Aus meiner Erfahrung gibt kaum ein Aggregat, dass so verlässlich arbeitet, wie der Diesel vom IFAW50.
    Mit freundlichen Grüßen aus der Steiermark
    Helmut Müller

    Kindberg, 1. März 2018

  98. Tja, und ich sitze freiwillig in Nordschweden, freue mich über knapp nen Meter Schnee, Dauerfrost und Nachttemeraturen bis minus 30 Grad … heim zieht mich grad so garnix … mal sehen, was das noch wird …

    Gruss Ulf

  99. Hallo ihr zwei, vielen Dank für die Karte! Ich habe mich sehr gefreut! Liebe Grüße aus dem kalten Berlin von Susi, Jakob und mir

  100. Das Schönste, was ich heute gelesen hab, vielen Dank! Ach, der Wüstenfuchs… Gute Weiterreise!

  101. Irre! Schließe mich Sarah an und bedanke mich für die Bilder und Berichte. Wie sieht es eigentlich mit Schlangen aus? Auch schon welchen begegnet. Einer der Gründe warum ich wäre niemals in den 10 Meter tiefen Tunnel abgestiegen wäre. Alles Gute Euch!

  102. Vermisse immer noch die editier-Funktion um meine Schreib- und Grammatikfehler auszubügeln.

  103. Ich schließe mich auch an. So eine gute Geschichte mit dem braven Heinrich und Bildern, von denen eines schöner als das andere ist. Ganz besonders hats mir das zur Demonstration der Fahrzeug-Bodenfreiheit angetan. Auch die winterliche Wärme/Hitze kommt rüber und davon kann man bei dem jetzigen Kälteinbruch gut was gebrauchen.

  104. Da wo Ihr mit dem Camper steht, ist Caming übrigens nicht erlaubt. Das macht auch Sinn, denn es handelt sich hier um ein Naturschutzgebiet. Vielleicht sollte man darüber mal nachdenken, wenn man auch weiterhin die Schönheiten der Natur in Griechenland genießen will.

  105. Hallo ihr zwei! Es ist wunderschön, eure Beiträge zu lesen. Das weckt für uns das Fernweh immer mehr. Wir sind die Eltern von Jörg und Ann Katrin und eifern der Jugend nach und sind dabei uns einen W 50 aufzubauen. Da ihr ja schon einige Erfahrungen habt, hätten wir einige Fragen ,insbesondere zur Heizung an euch. Jörg hat uns gesagt, dass ihr eine Truma 3004 habt und ohne Gebläse betreibt. Wenn es so ist,geht die Heizung überhaupt und wie ist das dann mit der Wärmeisolation zu den Möbeln? Es wäre schön, zu wissen,wie eure Heizung funktioniert.
    Ansonsten soļlen wir von Jörg und Ann Katrin lieb grüßen. Sie testen jetzt das Elterndasein.
    Wir wünschen euch für eure Weiterfahrt alles Gute und nur schöne Erlebnisse! Viel Spass
    Es grüßen euch Silke und Frank

    Silke und Frank Hund
  106. Hallo. Ich habe etwa vor 2 Jahren ein Getriebe bei Euch ersteigert und konnte mir den Aufbau des Fahrzeugs vor Ort anschauen. Damals war schon das Fahrziel bekannt und ich dachte was für ein Irrwitz. Respekt für die Durchführung und noch Allzeit gute Fahrt auf und neben der Strasse. Wenn ich mich nicht irre war ja ein Deutz Motor verbaut. Ob es der gute alte 4Zylinder aus Ludwigsfelde bzw. Werdau auch getan hätte? Wer weiss.

  107. Moin ihr zwei-
    Jetzt les ich und seh ich diese Sehnsuchtsbilder…
    Ja, wer könnte besser als der kleine Prinz die Wüste beschreiben. Anrührend- spannend,aufregend.
    Habt’s gut weiterhin!
    Thomas

  108. <3
    Den Wüstenfuchs will ich auch mal begegnen.

  109. Alles sehr schöne Eindrücke, die Ihr mitteilt. Und seid bitte getröstet, dass ich (bestimmt mit vielen anderen) mich sehr freue, dass Ihr Euch auf der Rückreise befindet. Liebe Grüße aus endlich mal warmen sonnigen Hamburg (wo ich aber im Büro sitze). Sasha PS: Ihr müsstet die Reiseroutekarte mal wieder updaten 🙂

  110. Hoppla, jetzt gehts zügig! Wollt ihr denn die Balkan“autobahn“ an der Adria hochkacheln, oder fahrt ihr etwas durchs Kontinentale. Montenegro war ich auch schon – ganz hübsch im Landesinneren. Falls ihr einen herausfordernden Grenzübertritt sucht, dann nehmt den nördlichsten nach Bosnien. Eine Schotterpiste am Berghang, die immer schmaler wird und irgendwann eine klapprige Holzbrücke, wo so zwei kleine Grenzerhäußchen stehen. Bei Gegenverkehr muss meist ein Fahrzeug zurücksetzen, bis genug Platz ist aneinander vorbei zu kommen. Und das alles in Winnetou-Landschaft.
    Naja gute Reise noch und schönen Gruß aus dem Krankenhaus

  111. Und denkt bitte daran, mir den weltbesten Aschenbecher wieder mitzubringen.

  112. Hallo!
    Gibt es schon belastbare Erfahrungen zum „2-Getriebe-Betrieb“?
    Find ich technisch schon interessant, kann mir aber vorstellen das das IFA-Getriebe nicht dafür gebaut ist die „kraft“ aus den kleinen Gängen vom Deutz auf Dauer auszuhalten.
    Würde aus dem Bauch raus das Deutz-Getriebe eher als Overdrive nutzen ( (3-)4-5er Gang…)
    Oder passt das? Fänd ich ja echt krass..
    Viele Grüße
    Torben

  113. Bleibt nicht stehen! Fahrt weiter! Ich werde meinen Lieblingsblog vermissen. Ihr habt mir das Gefuehl gegeben, selber auf der Reise dabei zu sein. Aber auch schøn, dass ihr wieder da seid. C U soon

  114. BRUCE LEE?! Wieso nicht Chuck Norris? Na ja. Ich bin sehr froh, dass Ihr den Berg nicht runtergekracht seid. Und die Insektenfotos sind wunderschön. Kommt gut nach dem Norden und meldet Euch bei Gelegenheit. Sasha

  115. … Bürojob im Imperium des wohlgenährten Gartenzwerges ist schon hart …

    Gruss Ulf

    1. „Imperium des wohlgenährten Gartenzwerges“ … har har har

  116. Danke für den tollen Bericht! Spannend zu lesen. Glückwunsch zu dem Herausfordernden Umbau. Hatte eigentlich nur nach einem gebrauchtem Wohnwagen gegoogelt und bin irgendwie auf Deiner schönen Seite gelandet 🙂

  117. Ymrd3G9u0wTDPfkcGs8PnNDYuj7sfS5w
    doFxQq1n3VRRxbWmW8T8Dv4CxsmCPZoy
    ED0CeJDDEjFgaSS0GBJYunPmgLyk6yLb
    m7wTiTaWvXO21NrpDwIRwDVH6h4eAzuS
    o6Qg1D7nwK3AYZeRc0ocuUMWwzYgnwtn

Comments are closed.