Wir haben es euch bislang verschwiegen: In Pompeji sind neue Mitbewohnerinnen im Ifchen zugestiegen. Wir haben irgendwo in der Wand oder im Fußboden eine Ameisenkolonie. Die Ameisen halten sich meistens dezent zurück und bleiben unsichtbar. Nur wenn ein Lebensmittel mit Honiganteilen herumsteht, bildet sich eine Ameisenstraße dorthin. Es besteht nun die Gefahr des Ausführens einer südeuropäischen Ameisenart auf andere Kontinente, was das dortige Ökosystem stören könnte. Und die Ameisen könnten unser Holzfachwerk auffuttern, so dass unsere Hütte über uns zusammenbricht. Deswegen haben ich mich an das Forum der Ameiseschutzwarte gewandt und dort um Rat gebeten.Read More →

Wir haben Kalamata verlassen, nicht ohne den stadttypischen Geruch als Erinnerung mit uns zu nehmen. Am letzten Abend habe ich frisch gewaschene Wäsche zwischen die benachbarten Segelboote zum Trocknen aufgehängt, in der Hoffnung, den Frischegrad durch die Lufttrocknung zu optimieren. In der Nacht haben sich die Gerüche der fisch- und olivenverarbeitenden Industrie in ihr verfangen. Mit dem Geruch des Hafens zog es uns nun auf die Halbinsel Mani (Mittelfinger der Peloponnes). Betroffene haben uns bereits vom kräftigen Wintereinbruch in Deutschland berichtet. Und da es nicht unsere Absicht ist, mit permanenter Schönwetterfotografie Neid hervorzurufen – so sah es heute Morgen vor der Tür aus: Die unterRead More →

Silvester begibt man sich ja bekanntlich dorthin, wo der Champagner fließt. Deshalb hat es uns in den Yachthafen von Kalamata verschlagen – anstelle von auf Eis lagernden Champagnerflaschen, begegnen uns jedoch hauptsächlich triangelklimpernde Kinder, die Neujahrslieder gegen Süßigkeiten singen. Vielleicht sollte ich ebenfalls neue Methoden anwenden. Beste Grüße zum neuen Jahr!!  Read More →

Aufgrund eines Ratschlages von anderen Reisenden haben wir uns für einige Tage einen Stellplatz zwischen der Gialova-Lagune und der Navarino-Bucht in der Nähe der Ochsenbauchbucht gesucht. Dort erlebten wir innerhalb von 24 Stunden bei einer kleinen Wanderung fast alle Highlights der allgemeinen Urlauberei. Es begann mit einem kitschigen Sonnenuntergang am Strand. Am nächsten Tag – am 26.12.2016 – begaben wir uns nach dem Baden auf eine Expedition zu der hochmittelalterlichen Burg auf dem Felsen. Bald erreichten wir das Gemäuer und konnten trotz der Einsturzgefahr mutig das Innere erkunden. Nach den Urlaubserlebnissen Strand, Sonnenuntergang, Schwimmen, Natur, Burgerforschung stießen wir beim Abstieg dann auf Nestors Höhle, inRead More →

Die zweite Fährfahrt liegt hinter uns, damit verbunden der Abschied von Italien. Seit ein paar Tagen befinden wir uns in Griechenland. Habe ich erwähnt, dass die Überfahrt von Salerno nach Palermo abenteuerlich war? Diese wurde nun in ihrer Abenteuerlichkeit übertroffen, detaillierte Ausführungen wären geschmacklos. Es ist bemerkenswert, wie scheinbar erwachsene Menschen all ihre erlernten Fähigkeiten in sozialen Gefügen wahrlich über Bord werfen können. Schlussendlich erhielten Lew und ich für die Verhältnisse eines der bequemsten Nachtlager, mit Hilfe eines wohlwollenden Stewarts, dessen Mitleid auf unserer Seite war. Uns wurde eine Art VIP-Lounge mit 24-Stunden-TV und künstlichem Tageslicht angeboten, zu der man offenbar nur auf Anfrage ZutrittRead More →

Irgendwann habe ich den Widerstand gegen die Mafia aufgegeben. Genauer gesagt nicht den Widerstand gegen die Mafia selbst, sondern gegen das Thema Sizilianische Mafia. Fast alle Leute, denen gegenüber ich das Reiseziel Sizilien erwähnte, äußerten sofort ihre Mafia-Assoziation. Ich reagierte typisch auf eine solche Beobachtung: ich beschloss, mich im Widerstand gegen diesen kollektiven Pawlow’schen Reflex überhaupt nicht mit der Geschichte der Mafia zu beschäftigen. Das habe ich nicht durchgehalten. Beim Reisen lerne ich viel – es motiviert mich nämlich immer wieder zum intensiven Wikipedia-Lesen. So war dann auch nach einer Weile das Thema Cosa Nostra dran. Diese Gang hatte vom 19. Jahrhundert bis Anfang derRead More →

Man darf nicht dem Glauben verfallen, irgendetwas in Pompei (Pompeji) zu entdecken, was bislang unentdeckt blieb. Möchte man sich das alte Pompeji anschauen, kommt man nicht drumherum, einen touristischen Hotspot aufzusuchen, der im Herbst jedoch nur mäßig hot ist. In Pompeji konnte ich jedenfalls Zeugin werden, wie gut Lava konserviert. Die erstaunlich gut erhaltene Bausubstanz, die beeindruckenden Farben der Wand- und Kruggemälde und die präzise ausgearbeiteten Brunnen lassen die Struktur dieser antiken Stadt leicht nachvollziehen. Überhaupt muss Pompeji einem Rausch des Prunks und der Eitelkeiten verfallen gewesen sein („Die letzten Tage von Pompeji“, E.B.-L., bestätigen es!). Die bei Ausgrabungen gemachten Abdrücke der Leichen sind eherRead More →

Während uns die Straßenverläufe langsam bergab Richtung Rom gebracht haben, hingen meine Gedanken noch an den kargen Bergrücken der Abruzzen. Landschaftlich beeindruckend, zahlreiche vertikale Dörfer, jedoch wenig aufschlussreich, möchte man in diesen mehr über die Geschichte der Region erfahren (Kommunist_innen in den Abruzzen? Wer und wo waren die Faschist_innen, und wie lange noch gleich?). Besucht man die örtlichen städtischen Museen, so hört die Geschichte der Abruzzen mit der Speerspitze, spätestens kurz nach dem Mittelalter auf. Tonscherben, andere Fundstücke aus der Zeit des Römischen Reichs und Kirchengeschichte bleiben die großen Themen, die vergangenen hundert Jahre bleiben unerwähnt. Und die Berge schweigen. Und dann Rom: kleiner alsRead More →